Was ist eine Heilpädagogische Tagesstätte?

In unserer Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) werden 9 Schulkinder am Nachmittag betreut.

Die Kinder und Jugendlichen kommen nach der Schule in die HPT, essen gemeinsam,  machen ihre Hausaufgaben  und gehen dann Freizeitaktivitäten nach.

Unterstützt und begleitet werden sie dabei von zwei Fachkräften.

Ein strukturierter Tagesablauf, offene, nachvollziehbare Regeln und eine wertschätzende Atmosphäre vermitteln den Kindern und Jugendlichen die Sicherheit, die sie brauchen, um weitere Lernschritte angehen zu können.  

Die   HPT hat an allen Schultagen geöffnet. Zudem werden in einigen Ferien oder auch am Wochenende gemeinsame Unternehmungen und Aktivitäten durchgeführt.

Ein wesentliches Merkmal der HPT ist, dass die Kinder wie gewohnt in ihrer  Familie leben  und zusätzlich eine intensive  heilpädagogische Hilfe erhalten.

 

Was ist uns wichtig?

Beteiligung der Eltern

Der Erfolg dieser Maßnahme hängt im Wesentlichen von der Zusammenarbeit der Eltern und HPT ab. Diesbezüglich führen wir regelmäßige Elterngespräche  und auch einzelne  Elternaktivitäten durch.

Ziel der Arbeit mit den Eltern ist es, die Bedingungen in der Familie so zu gestalten, dass ein dauerhafter Verbleib des Kindes in der Familie  -ohne weitere heilpädagogische Unterstützung- möglich ist.

Mitsprache

Unsere Kinder haben ein Mitspracherecht und werden aktiv in die Planung von Freizeiten, Unternehmungen, in die Gestaltung des Tagesablaufes, die Erledigung von Einkäufen sowie in die Zubereitung von Speisen miteinbezogen.

 

Welche Kinder und Jugendliche  könne in der HPT aufgenommen werden?

  • Kinder, die zusätzlich zur Familie einen unterstützenden Rahmen brauchen, um sich altersentsprechend zu entwickeln

  • Kinder,denenes schwerfällt zu Erwachsenen und anderen Kindern positive Beziehungen aufzubauen oder zu halten

  • Kinder, die sich sehr ängstlich und / oder aggressivzeigen

  • Kinder, die Schwierigkeiten im Leistungsbereich haben

  • Kinder, die durch ein konfliktreiches Zusammenleben belastet sind

  • Kinder, die in ihren Gefühlen und Bedürfnissen unklar sind und einen angemessenen Umgang damit erlernen sollen

Wie sieht ein Tage in der HPT aus?

Ein Tag in der HPT besteht aus drei festen Eckpfeilern:

Nach der Schule kommen die Kinder in die HPT und essen  zusammen mit den anderen Kindern eine warme Mahlzeit . Nach einer Spielphase werden dann Hausaufgaben und Schularbeiten erledigt.  Im Anschluss daran, gibt es eine Freizeit- und Spielphase. Diese kann aus freien Spielphasen ,  Unternehmungen der ganzen Gruppe oder von Kleingruppen bestehen. Dabei können alle Freiezitmöglichkeiten im Ernst – Naegelsbach – Haus genutzt werden (Turnhalle, Rasenplatz, Hartplatz, Kicker und Billiard – Raum etc.).

Wie arbeiten wir?

Wichtige Pfeiler unserer Arbeit:

  • Lernen in der Gruppe. Die Kinder und Jugendlichen lernen, sich angemessen in der Gruppe zu bewegen und zu verhalten

  • Strukturierter Tagesablauf, um Sicherheit zu vermitteln

  • Einzel- und Kleingruppenarbeit

  • RegelmäßigeEltern- und Familiengespräche

  • Familienaktivitäten

  • Freizeitfahrten

 

Psychologische und heilpädagogische Unterstützung

Eine Psychologin und ein Heilpädagoge können bei Bedarf eine Diagnose erstellen und die Kinder und Jugendlichen therapeutisch unterstützen.

Des Weiteren wird das pädagogische Personal bei fachspezifischen Fragestellungen in der Elternarbeit und der Erziehungsplanung der Kinder unterstützt.

Wer trägt die Kosten?

Teilstationäre  Jugendhilfe sind Hilfen zur Erziehung, die nach Prüfung des pädagogischen Bedarfs vom örtlichen Jugendamt gewährt werden. Zur Abklärung aller Einzelheiten können Sie sich jederzeit an das Jugendamt wenden.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ernst-Nägelsbach-Haus